Meine Rassekaninchenzucht
  Kastration
 

Wann sind Kaninchen geschlechtsreif?

Wie läuft eine Kastration ab?

Wie viel kostet eine Kastration?

Kann man Weibchen auch kastrieren lassen?

 

Warum müssen Sie ihr/e Kaninchen kastrieren lassen?

Es gibt mehrere Gründe die für eine Kastration sprechen. In den meisten Fällen dient eine Kastration zur Verhinderung von ungewolltem Nachwuchs. Wenn ein Pärchen gehalten werden möchte, dann reicht es völlig, wenn nur das Männchen kastriert wird.

Aber auch wer 2 oder mehrere Rammler (männliche Kaninchen) zusammenhalten möchte, muss alle kastrieren lassen. Ansonsten gibt es dauernd Revierkämpfe, die Tiere berammeln, bespringen und beißen sich, meist solange bis der unterlegene schwere Bisswunden hat und/oder sogar verstirbt. Nach der Kastration haben die Rammler (fast :-)) keinen Trieb mehr zum rammeln, außerdem markieren (bespritzen) sich nicht alles und vor allem werden sie ruhiger und lieber/gemütlicher.

 

Wann sind Kaninchen geschlechtsreif?

Kaninchen sind schon relativ früh geschlechtsreif. Dies unterscheidet sich auch in der Rasse und Entwicklung. Kleinere Rassen sind früher reif, als größere Rassen. Ich empfehle immer bei den Zwergkaninchen sicherheitshalber in der 10. Woche zum Tierarzt zu gehen. Dort wird geschaut ob der Kleine auch fit und groß genug für eine Narkose ist. Meist wird Ihnen dann gesagt dass es noch 2-4 Wochen dauert bis man Kastrieren kann. Aber lieber einmal zu früh hingegangen als zu spät. Es gibt, wie überall, auch mal frühreife… Manchmal kann es auch sein, das er schon weit entwickelt ist und man kann ihn gleich kastrieren. Größere Rassen ab 3 Kg werden meist erst ab der 16. - 20. Woche geschlechtsreif.

 

Wie läuft eine Kastration ab?

Bei den meisten Tierärzten muss man einen Termin vereinbaren. Den Kleinen bringt man vormittags hin und kann ihn mittags oder nachmittags wieder abholen.

 

Haben sie einen Rammler der unter 16 Wochen ist?

Hier bietet sich eine Frühkastration an. Der Vorteil der Frühkastration besteht darin, dass Rammler sofort wieder mit Weibchen zusammengebracht werden können, da die Spermienproduktion noch nicht eingesetzt hat und er somit auch nicht zeugen kann.

Die bei geschlechtsreifen Böcken etwa 4-wöchige Wartezeit, in der noch befruchtungsfähige Spermien vorhanden sind, entfällt. Die Frühkastration geschieht vor der Geschlechtsreife, bei Zwergkaninchen zwischen der 10. und 16. Lebenswoche. Danach kann das Männchen gleich wieder zu seiner Familie oder mit einem Weibchen vergesellschaftet werden und bleibt nicht lange allein. Nur dann ist keine Quarantäne nötig und der Rammler wird auch gar nicht erst anfangen seine Umgebung zu markieren oder zu rammeln.

 

Haben sie einen Rammler der über 16 Wochen ist?

Hier sollte nach der Kastration eine mind. 4 wöchige Quarantäne zum Weibchen eingehalten werden, denn geschlechtsreife Rammler können auch nach der Kastration noch erfolgreich zeugen. Falls sie 2 Rammler haben sollte auch eine kleine Frist von ca. 2 Wochen eingehalten werden, weil die meisten rammeln sich trotzdem noch gegenseitig. Diese Verhalten legt sich aber mit der zeit.

 

Vor der Kastration:

Kaninchen können nicht erbrechen und sollten auf keinen Fall vor der OP nüchtern sein! Füttern sie ihren Zwerg ganz normal, am Besten ist es wenn er 12 Stunden vorher nicht mehr ganz so viel Grünzeug, Obst und Gemüse bekommt. Lieber viel Heu, getrocknete Kräuter und ggf. auch etwas Trockenfutter. Legen sie in die Transportbox am besten ein weiches Handtuch. Einstreu oder Heu könnte die frische Wunde ggf. verletzten. Sie können dazu eine Möhre, ein Stück Apfel oder irgendwas reinlegen was etwas Flüssigkeit enthält und den Hunger stillt.

 

Während der Kastration:

Das Kaninchen wird mit einer Narkose oder Inhalationsnarkose betäubt. Der Eingriff dauert ca. 15-20 Minuten. Hier werden lediglich die Hoden entfernt. Auf beiden Seiten etwa ein Schnitt von 2-4 cm. Leider dauert die Auf Viele Tierärzte haben neuerdings die selbstauflösenden Fäden. Meistens wird noch ein Schmerzmittel gegeben. Nach der Kastration muss man dann i.d.R. nicht mehr zum Tierarzt die Fäden ziehen lassen oder zur Nachkontrolle. Fragen sie am Besten, ob sie nochmal kommen müssen.

 

Nach der Kastration:

Die Aufwachphase ist das größte Riskio bei Kaninchen. Deshalb warten gute Tierärzte bis das Kaninchen einigermaßen sitzt und auf Geräusche reagiert. Des kann 2-4 Std dauern...  Ein noch liegendes oder wackeliges Tier lassen Sie bitte noch beim Tierarzt zur Überwachung! Falls sie die Tiere in der Wohnung halten und die Temperatuten draußen unter 10° C ist, können sie den Häschen eine Wärmeflasche (auf dem Weg von Tierarzt bis nach Hause) unter das Handtuch legen. Die Wärmflasche muss fest in ein Handtuch gewickelt werden, damit das Kaninchen die Wärmeflasche nicht anknabbert. Das Kaninchen sollte nach der Heimkehr erst mal ganz in Ruhe gelassen werden. Was sie auf jeden Fall beobachten müssen, ob er frisst und trinkt. MAnche fangen nicht gleich an, ist ach nicht weiter schlimm, jedoch sollte zumindest 24 Stunden nach dem aufwachen etwas gefressen haben. Bei manchen Tieren tritt nach der Narkose oder von dem Schmerzmittel Durchfall auf. Die Narbe sollte die erste Woche danach täglich kontrolliert werden und beim geringsten Anzeichen von Verdickungen an der Narbe, Blutausfluss oder gar Eiter rufen sie Ihren Tierarzt an. Weitere Anweisungen bekommen Sie dann vom Tierarzt!

 

 

Wie viel kostet eine Kastration?

Nach vielen Erfahrungen mit den Preisen bei Tierärzten musste ich feststellen, dass die Preise sehr stark variieren. Der normale Preis pro Kastration bewegt sich zwischen 50 € und 70 €. Mitunter gibt es auch andere, die verlangen um die 80+ €. Fragen sie deshalb bei einem Tierarzt Ihrer Wahl wie viel € er für die Kastration haben möchte. Aber Achtung, welche die es für 35 € oder noch billiger machen, haben meist auch billige und nicht so gute Narkose-Mittel.

 

Kann man Weibchen auch kastrieren lassen?

Ja ! Aber, wenn man ein Weibchen kastriert, ist dies ein relativ großer Eingriff. Hierbei wird nämlich erst mal fast das komplette Bauchfell abrasiert, damit nichts die Wunde verschmutzt. Danach wird die komplette Gebärmutter mit Eierstöcken entfernt. Dies ist ein Eingriff von ca. 30 Minuten und mehr. Die Wunde ist meist um die 10 cm lang.

Ich empfehle eine Weibchen-Kastration nur in Notfällen (z.B. tote Jungen im Mutterleib, die nicht rauskamen) oder bei Infekten z.B. (Gebärmutterkrebs). Außerdem kann man zusammen mit dem Tierarzt überlegen ob es sinnvoll ist, die Weibchen bei sehr aggressiven Verhalten oder andauernder Scheinschwangerschaft (z.B. wenn die Häsin alle 2-3 Wochen „hitzig“ ist, ein Nest baut und sich Fell ausrupft) kastrieren zu lassen. Des Weiteren ist so eine Kastration sehr kostenintensiv, sie kostet nämlich um die 150 €.

 

 

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=